| | |

news
forum
credits
links
deutsche
amerikanische
britische
französische
russische
israelische
andere...
deutsche ksk
britischer sas
us navy seals
ru speznas
fremdenlegion
mehr...
panzer
flugzeuge
helikopter
schiffe
übersicht...
sturmgewehre
maschinenpistolen
maschinengewehre
handfeuerwaffen
mehr...
afghanistan
mazedonien
bosnien
mehr...

Special Air Service

22nd SAS Regiment

Aufbau/Struktur

Der SAS untersteht genauso wie der SBS (Special Boat Service) der UK Special Force Group. Innerhalb dieser Special Force Group gibt es insgesamt drei SAS Regimenter, das 21., 22. und 23. SAS Regiment. Allerdings gehören das 21. und 23. SAS Regiment der britischen Territorialarmee, also der Reserve, an. Wenn man also vom SAS spricht, meint man also den 22nd Special Air Service, welcher den eigentlich aktiven Verband stellt und in Hereford stationiert ist.
Der 22nd SAS ist in Führungsstab, eine Fernmeldestaffel, eine sogenannte CRW Staffel (Counter Revolutionary Warfare - Anti-Terrorstaffel), eine Ausbildungsstaffel, eine Sprengstaffel, einen Logistikteil und die vier "Sabre" Squadrons (Kampfkompanien), A, B, C und D eingeteilt. Jede Kompanie ist in vier Einsatzzüge unterteilt, die Mobility, Boat, Air und Mountain Troops. Jeder dieser Züge besteht aus vier Vier-Mann-Patrouillen. Deren Männer sind alle Spezialisten auf mindestens zwei Gebieten, z.B. dem Spreng- oder Fernmeldewesen, dem Sanitätssektor oder auch beim Umgang mit Sprachen. Jeweils eines der "Sabre"-Squadrons steht in Hereford in ständiger Bereitschaft.

 
Fast Attack Vehikel des SAS mit MILAN Panzerabwehr Die Mobility Troops (mobilen Züge) sind sozusagen die ältesten Bestandteile des SAS. Die Herausbildung dieser Teile geht auf den II. Weltkrieg zurück, als der SAS mit präparierten Jeeps arbeitete. Aufgabe dieses Zuges ist es seit dem II. Weltkrieg mit schwerbewaffneten Fahrzeugen bis weit ins Feindesland vorzudringen und Informationen zu sammeln. Bei Bedarf können unter Zuhilfenahme dieser enormer Mobilität und Feuerkraft Operationen durchgeführt werden und so z.B. Nachschubtransporte oder sogar Einrichtungen angegriffen werden.
Angehörige der Mobility Troops müssen neben den Standardvorrausetzungen über ein hohes technische Können verfügen, damit sie die Fahrzeuge auch unter schwierigsten und Gefechtsbedingungen warten und reparieren können.
Zur Verfügung steht den Mobility Troops ein umfangreicher Fuhrpark, der neben Land Rovers, LSV (Light Strike Vehikel), Quads auch Motorräder beinhaltet. Die modifizierten Land Rover lassen sich mit schweren Maschinengewehren (z.B. .50 Browning), Granatwerfern (z.B. MK-19 40 mm), Maschinengewehren (z.B. GPMGs) oder gar Antipanzerwaffen, wie dem Milan ausstatten. Die Land Rover zeichnen sich vor allem durch einen großen Einsatzradius aus. Für kleinere Strecken können auch LSV, auch Fast Attack Vehikel genannt, eingesetzt werden. Das sind zwei oder dreisitzige Wüstenbuggys, die ebenfalls mit einem umfangreichen Waffenarsenal ausgestattet werden können. Sie sind außerdem gut mit kleinen Booten oder Hubschraubern zu transportieren. Ergänzend werden Quads und Motorräder (unter anderem der Marke Honda) bei den Patrouillen eingesetzt.
 
SAS Soldaten beim HALO Sprung. Gut zu sehen ist das sonst für britische Truppen untypische M16 Bei den Air Troops (Luftlande Züge) handelt es sich, wie der Name schon vermuten lässt um die Fallschirm- truppe des SAS. Deren Hauptaufgabe besteht darin, hoch über dem Feindesgebiet abzuspringen und so unbemerkt weit hinter den feindlichen Linien infiltrieren zu können. Dabei nutzt der SAS zwei wesentliche Infiltrationsmethoden, die auch von anderen Spezialluftlandeeinheiten angewendet werden: HALO und HAHO. Bei HALO (High Attitude, Low Opening) springen die Soldaten aus großer Höhe ab(ca. 7000 m) und öffnen die Schirme bei einer möglichst niedrigen Höhe (ca. 600 m). Dies ermöglicht punktgenaue Landungen ohne bemerkt zu werden. Bei HAHO (High Attitude, High Opening) springen die Soldaten ebenfalls aus einer großen Höhe ab, öffnen aber ihre Schirme schon frühzeitig und gleiten so über weite Strecken zum Ziel.
Die Fallschirmspringer müssen dabei eine umfangreiche Ausstattung mit sich führen, die allerdings sehr schwer ist wodurch das Springen nochmals erheblich erschwert wird. Ausgestattet sind sie mit Kälteschutzanzügen, die sie vor Erfrierungen in großer Höhe bewaren sollen, Atemmasken, die Sauerstoffmangel vorbeugen und außerdem zahlreichen anderen speziellen Ausstattungsgegenständen. So ist der Kompass wesentlicher Bestandteil der Ausrüstung, vor allem bei HAHO Sprüngen wird dieser gebraucht um die Landezone anzusteuern. Dazu kommen weitere Ausrüstungsteile, welche zum Erfüllen der jeweiligen Mission und dem Überleben hinter feindlichen Linien notwendig sind.
 
Taucher der einer amphibischen Zuges mit dem fürs SAS unübliche SA80 Sturmgewehr. Die Boat Troops (amphibischen Züge) kommen, bei allem was mit dem Element Wasser zu tun hat, zum Einsatz. Sie spezialisieren sich auf das Eindringen vom Wasser her, dies kann per Boot oder auch mit Tauchgeräten direkt vom Wasser aus geschehen. Die Männer tauchen dabei mit verschiedensten Atemgeräten, also auch mit solchen die einen geschlossenen Kreislauf, bei denen keine verräterischen Luftblasen aufsteigen können, besitzen. So können sie feindliche Hafenanlagen infiltrieren, Sabotageakte an Schiffen und Hafenanlagen durchführen. Über Wasser ist das Klepper Kanu, welches seit dem II. Weltkrieg eingesetzt wird, immer noch ein sehr effektives Gerät, wenn es darum geht leise und unbemerkt an den Einsatzort zu gelangen. Außerdem stehen den Männern weitere Boote zu Verfügung. Dazu gehören Schlauchboote, schnelle Patrouillenboote mit Fieberglasrumpf und größere Boote die es ermöglichen einen größeren Trupp an Land abzusetzen. Andere Aufgaben sind z.B. das Stoppen und die Erstürmung von Schiffen, das Sprengen von Brücken und auch das ausschleusen aus U-Booten um so unbemerkt ins feindliche Gebiet zu kommen. Dazu müssen die Männer unter Wasser bei schwierigsten Sichtverhältnissen navigieren, aber auch das Abspringen aus Helikoptern über See wird trainiert.
 
Die Männer der Mountain Troops sind ähnlich den Gebirgsjägern Spezialisten im Hochland und Gebirge. Mit ihren besonderen Fähigkeiten werden sie in Höhenzügen eingesetzt, die abseits der von Fahrzeugen befahrbaren Gebiete liegen. So können sie auch scheinbar nicht erreichbare Stellen zum Einsatzgebiet machen, was manchmal einen sehr großen Überraschungseffekt für den Gegner beinhaltet.

-4/6-

<-Zurück | Übersicht | Weiter->

Fragen, Anregungen oder Kritiken an Alexander I.
All text Copyright © by www.Military-Page.de