| | |

news
forum
credits
links
deutsche
amerikanische
britische
französische
russische
israelische
andere...
deutsche ksk
britischer sas
us navy seals
ru speznas
fremdenlegion
mehr...
panzer
flugzeuge
helikopter
schiffe
übersicht...
sturmgewehre
maschinenpistolen
maschinengewehre
handfeuerwaffen
mehr...
afghanistan
mazedonien
bosnien
mehr...
literatur
downloads
mehr...

MBB (Eurocopter)

Bo105

Avionik

Bo105 PAH-1A1 wird von einem provisorischen Flugfeld betankt © Heeresfliegerregiment 26 Alle militärischen Modelle zeichnen sich durch eine umfangreiche Funkausrüstung in den Wellenbereichen UHF und HF aus. Die Antennen sind in den senkrechten Stabilisierungsflossen am Höhenleitwerk installiert. Im Angebot steht auch die Installation eines Funkkompasses, erkennbar an einer kleinen Kuppel an der Unterseite des Heckauslegers, Blattantennen auf dem Kabinendach, ein Wetterradar und ähnliche Ausrüstung. Zusätzlich können Zielsysteme, wie das APX397 für HOT, für die bewaffneten Versionen über dem Kabinendach des CPG installiert werden. Weitere Besonderheiten installierten die Betreibernationen, um die Maschinen den eigenen Anforderungen anzupassen. So fügte man den schwedischen Maschinen ein Saab-Helios-Visier mit Pilkington-Optik, ein FLIR (Forward Looking InfraRed) und einen Laser-Empfänger/E-Messer hinzu. Die neusten Versionen können auch mit einem Laserzielmarkierer ausgerüstet werden, um Flugkörper wie die AGM-114 Hellfire einsetzen zu können. Auch der Einsatz von Düppelwerfern ist möglich, wurde jedoch kaum wahrgenommen, während einige Muster mit Radarwarnempfängern, wie den AN/APR-39, ausgestattet wurden.

Bewaffnung

Die meisten Versionen werden als Aufklärer und Verbindungshubschrauber eingesetzt. Nichts desto trotz existieren bewaffnete Version. Die Panzerabwehrversionen erscheinen dabei eher als Notlösungen, da das Flugwerk nicht von vornherein auf diese Aufgabe ausgelegt wurde. Seine Überlebensfähigkeit auf dem Schlachtfeld soll die bewaffnete Version hauptsächlich aus ihrer Wendigkeit, geringen Größe und unter der Verwendung von Hinterhalten und extremen Tiefflug-Taktiken beziehen. Entscheidend sind dabei der bundesdeutsche PAH-1 (Beschreibung weiter unten) und der schwedische HKP-9A. Als Panzerabwehrwaffen können HOT bzw. HOT2 oder TOW mit den jeweiligen Visiereinrichtungen eingesetzt werden. Des Weiteren können an jeweils einem Haltepunkt fünfzehn SURA 81mm Raketen, diverse Kanonenbehälter und MGs oder andere kleinkalibrige, ungelenkte Raketen eingesetzt werden. Die Befestigungspunkte werden durch jeweils zwei Träger aus Leichtmetall an den Rumpfseiten auf Höhe der Schiebetüren befestigt. Diese Konfiguration trägt den Namen MPDS (Multi Purpose Delivery System). Die spanischen FAMET haben ihre HR.15 grundsätzlich mit einer 20mm Rheinmetall Rh-202 unter dem Rumpf ausgerüstet. Zusätzlich entwickelte Eurocopter einen Rüstsatz zur Integration der AGM-114 Hellfire mit dem entsprechenden Laserdesignator und Optik auf dem Kabinendach.

Bo105M (VBH)

Bo105M VBH mit einem CH-53 Transporthubschrauber im Hintergrund © Heeresfliegerregiment 15 Der Bo105M ist im Grunde ein ziviler Bo105CB, allerdings wurde das Getriebe leistungsgesteigert und der Heckrotor durch einen schubstärkeren ersetzt. Zusätzlich ergänzte man noch Tiefflugnavigationshilfen. Der Bo105M ersetzte die Alouette II als erbindungshubschrauber bei den Heeresfliegern. Bis jetzt wurde noch kein Nachfolgermodell ausgewählt, so dass nach der Ausmusterung der 40 noch verbliebenen Bo105M im Jahr 2004 nach jetziger Planung 145 Bo105P, auf den VBH-Stand abgerüstet, an deren Stelle treten sollen. Die Flugwerke der Bo105P weisen eine niedrigere Flugstundenbelastung auf, so dass man sich zu dieser kostengünstigen Abrüstung entschloss. Der VBH wurde bei der Bundeswehr bei den Stabsstaffeln der Heeresflieger Kommandos 2 in Laupheim und 3 in Mendig, bei den eeresfliegerstaffeln 4 in Mitterhardthausen, 8 in Landsberg, 10 in Neuhausen ob Eck (bis hier alle aufgelöst), in den Heeresfliegerregimentern 6 in Itzehoe, 15 in Rheine-Bentlage, 16 in Celle, 25 in Laupheim, 26 in Roth, 35 in Mendig, 36 in Fritzlar und in der Heeresflieger Verbindungs- und Aufklärungsstaffel 400 in Cottbus eingesetzt. Als Kennzeichnungen tragen die Maschinen die Abfolge 80+01 bis 81+00.

Technische Daten:

Bezeichnung: Bo105M (VBH)
Typ: Verbindungs- und Beobachtungshubschrauber
Hersteller: MBB (Eurocopter)
Baujahr (in Serie)::
1979 - ?
Besatzung:: 2, notfalls 1
Antrieb: zwei Allison 250-C20B
Leistung: je 309 kW (420 WPS)
Höchstgeschwindigkeit (VNE): 270 km/h
Marschgeschwindigkeit: 242 km/h
max. Steigrate auf NN (IRP, bei durch- schnittlichen Wetterbedingungen):
8 m/s
Dienstgipfelhöhe: 5182 m
Schwebeflug-Gipfelhöhe mit Bodeneffekt: 2560 m
Schwebeflug-Gipfelhöhe ohne Bodeneffekt: 1615 m
Kraftstoffvorrat: 570 Liter
Einsatzradius mit Innentanks:: 575 km
Einsatzradius mit Hilfstanks (von BW nicht beschafft):
961 km
max. Einsatzdauer interne Tanks: 3 h 30 min
Gewicht: Leergewicht: 1.276 kg
maximales Startgewicht: 2.300 kg
Länge: 8,56 m (Rumpflänge)
11,86 (Länge über Rotor)
Höhe: 3,02 m
Rumpfbreite (ohne Flügelspitzenwaffenträger):: 1,58 m
Hauptrotordurchmesser: 9,84 m
Hecktrotordurchmesser: 1,90 m

PAH-1 / PAH-1A1 (Bo105P)

Bo105 PAH-1A1 der Bundeswehr © Eurocopter Die Lehren aus dem Vietnamkrieg machten auch vor der Bundeswehr nicht halt. Zusammen mit der akuten Bedrohung durch die zahlenmäßig weit überlegenen Panzerarmeen des Warschauer Paktes wuchs die Forderung nach einem Panzerabwehrhubschrauber. Zusammen mit den italienischen Heeresfliegern wollte man einen reinrassigen Kampfhubschrauber im Stile der Bell AH-1 Cobra mit Tandemanordnung der Flugcrew schaffen. Zu diesem Zweck arbeiteten Augusta und MBB zusammen an dem Projekt A-MBB115, welcher das Rotorsystem des Bo105 erhalten sollte. Das Projekt scheiterte 1975 an den unterschiedlichen Anforderungen der beiden Auftraggeber, so dass sich MBB zu einer bewaffneten Version des Bo105 entschloss, während Augusta den A109A-TOW entwickelte. Letzter bekam als Hauptbewaffnung, wie der Name schon sagt, die amerikanische TOW. Die Leistungssteigerung der dynamischen Komponenten sowie der Navigationsinstrumente wurde vom Bo105M übernommen. Hinzu kam noch eine automatische Seitensteuerung zum Zielanflug und ein Singer-ASN-129 Dopplerradar.

Als Hauptbewaffnung entschied man sich für die deutsch-französische HOT, von der auf jeder Seite drei Stück auf horizontal angeordneten Startschienen mitgeführt werden können. Durch Stellgeräte kann die Ausrichtung der Startröhren auf der Y-Achse verändert werden. Die gesamte Elektronikausrüstung zur Flugkörperkontrolle, Ortung und ähnlichen befindet sich im hinteren Hauptkabinenbereich. Als Visiereinrichtung findet das kreiselstabilisierte APX M397 von SFIM Verwendung, welches direkt auf dem Kabinendach über dem CPG (Kommandant des Hubschraubers) montiert ist. Der CPG blickt durch ein Relais-Linsensystem über mehrere Umleitungen durch diese Optik (3,2fache und 10,8fache Vergrößerung) und steuert die Panzerabwehrwaffe manuell über Steuerinstrumente in einer ausklappbaren Armlehne in der Mitte des Cockpits ins Ziel. Die Optik ist mit einem Infrarotortungsgerät gekoppelt, mit dessen Hilfe die Abweichungen der HOT in Relation zur Verbindungslinie zwischen Hubschrauber und Ziel gemessen werden kann. Eine Bordkanone wird nicht mitgeführt.


-3/5-

<-Zurück | Übersicht | Weiter->

Fragen, Anregungen oder Kritiken an Alexander I.
All text Copyright © by www.Military-Page.de