| | |

news
forum
credits
links
deutsche
amerikanische
britische
französische
russische
israelische
andere...
deutsche ksk
britischer sas
us navy seals
ru speznas
fremdenlegion
mehr...
panzer
flugzeuge
helikopter
schiffe
übersicht...
sturmgewehre
maschinenpistolen
maschinengewehre
handfeuerwaffen
mehr...
afghanistan
mazedonien
bosnien
mehr...

FN (Fabrique Nationale)

MAG 58/GPMG/L7/M240


Allgemeines

FN MAG 58 Das Kürzel MAG ist belgisch und lautet ausgeschrieben Mitrailleuse d´Appui Général. Dies bedeutet soviel wie Universalmaschinengewehr, und eben das ist auch der Verwendungszweck für den das MAG 58 geschaffen wurde. Es wurde geschaffen um intensive Feuerunterstützung zu geben und feindliche Truppen auf große Entfernung zu bekämpfen, aber auch um auf Fahrzeugen jeder Art und Defensivstellungen montiert zu werden. In diesen Rollen hat sich das MAG 58 einen Namen bei den Armeen dieser Welt gemacht und seine überragenden Qualitäten bewiesen. Nicht um sonst befindet sich das in den 50er Jahren entwickelte Maschinengewehr noch heute in den Beständen einiger großer Armeen. Das MAG wurde im Laufe der Zeit bei etwa 70 Ländern in unterschiedlichsten Varianten offiziell eingeführt. So wird das MAG 58 unter der Bezeichnung L7 oder GPMG bei den britischen Streitkräften verwendet. Auch bei U.S. Streitkräften wird das MAG 58 unter der Bezeichnung M240 genutzt.

Entwicklung

Es ist nicht unbekannt, dass die deutschen Maschinengewehre des II. Weltkrieges, wie z.B. das MG42, einen großen Eindruck auf die alliierten Soldaten machten. Immerhin gehörten sie zu den gefürchtesten Waffen auf den damaligen Schlachtfeldern, was einerseits durch ihre hohe Feuerkraft und andererseits durch ihre Mobilität zu Stande kam. Da es den Alliierten an einem gleichwertigen Gegenstück fehlte, war klar das es eigener Entwicklungen bedarf. So wurden nach dem Krieg alle Anstrengungen unternommen um ein eigenes Universalmaschinengewehr zu entwickeln. Sprösslinge dieser "MG-Nachkriegsgeneration" sind z.B. das M60 Maschinengewehr und eben auch das FN MAG 58.

Das MAG 58 wurde Anfang der 50er Jahre unter Leitung des Chef-Konstrukteurs M. Ernest Vervier in den belgischen FN Werken entwickelt. Entstanden ist ein luftgekühlter, gurtversorgter Gaslader im Kaliber 7.62 x 51 mm.

1957 begannen die ersten Tests innerhalb der britischen Armee, die zu diesem Zeitpunkt nach einem neuen Maschinengewehr suchte. Nach intensiver Truppenerprobung wurde das für britische Zwecke modifizierte MAG 58 im Juli 1961 unter der Bezeichnung L7A1 eingeführt. Inzwischen ist das L7A2 die aktuelle Version die von den britischen Streitkräften verwendet wird. Eine andere Bezeichnung für das MAG 58 in britischen Diensten ist GPMG (General Purpose Machine Gun) was allerdings eher eine allgemeine Bezeichnung für MGs dieser Klasse ist.

Zwei kanadische Soldaten mit C6 Maschinengewehren In den USA kam die Nachfrage nach einem neuen Bordmaschinengewehr für Panzer und andere Fahrzeuge 1974 auf, als die bisherige Ausstattung mit M73 bzw. M219 immer mehr Mängel und Fehlfunktionen aufzeigte, und einfach nicht mehr dem Stand der Technik entsprach. Eben aus diesem Grund begannen zu dieser Zeit die ersten Tests verschiedener auf dem internationalen Markt erhältlicher KoaxialMG. Im direkten Vergleich wurden folgende Maschinengewehre auf ihre Tauglichkeit getestet: das M60E2, das alte M219, das deutsche MG3, das britische L7A2, das sowjetische PKM und neben diversen anderen natürlich das MAG 58. Besonderer Wert wurde auf Verlässlichkeit und Wartungsarmut gelegt um so ein möglichst ausgereiftes Waffensystem zu erwerben. Nach Ausschluss verschiedener Exemplare nach den Tests (Möglicherweise nicht nur aus tech. Gründen, wäre es doch unwahrscheinlich gewesen, dass die USA ein sowjetisches Produkt übernehmen) blieben noch das M60E2 und das MAG 58 übrig. Diese wurden dann noch einmal auf Herz und Nieren geprüft wobei sich herausstellte, dass das MAG 58 das ausgereiftere MG von beiden war. Konsequenz dessen war, dass das MAG 58 1976 unter der US Bezeichnung M240 in Dienst gestellt wurde. Die ersten 10000 Exemplare wurden noch in Belgien gefertigt, während alle weiteren für den US-Markt bestimmten M240 von FN Manufacturing Inc. in Columbia gefertigt wurden bzw. werden.
Auch eine Infanterieversion wurde Nötig, als man bemerkte das das beschaffte M249 bei weitem nicht ausreicht um die Aufgaben des M60 zu übernehmen. Dazu war bzw. ist das Kaliber des M249 zu schwach und als Resultat dessen suchte man nach einem neuen MG, welches diese Lücke schließen und das mehr oder weniger ausgemusterte M60 ersetzen konnte. Aus diesem Grund wurde das M240 Anfang der 80er Jahre als mittleres MG eingeführt. Die verbesserte Version M240B sollte laut Planung sogar sämtliche verbleibende M60 ersetzen, inwiefern dies vollständig umgesetzt wurde konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Dennoch wird dieser Ersetzungsprozess relativ weit fortgeschritten sein, sieht man z.B. aktuellen im Afghanistankonflikt (2002) auf Seite der amerikanischen Streitkräfte und deren Verbündeten sehr oft das MAG 58 als mittleres MG.
So benutzt z.B. auch Kanada das MAG 58 seit 1978 unter der Bezeichnung C6 Maschinengewehr.
Darüber hinaus verwenden unzählige andere Nationen ebenfalls das MAG 58, so z.B. Israel wo das MAG 58 in Lizenz gefertigt und unter anderen im Merkava Verwendung findet.

-1/4-

Fragen, Anregungen oder Kritiken an Alexander I.
All text Copyright © by www.Military-Page.de