| | |

news
forum
credits
links
deutsche
amerikanische
britische
französische
russische
israelische
andere...
deutsche ksk
britischer sas
us navy seals
ru speznas
fremdenlegion
mehr...
panzer
flugzeuge
helikopter
schiffe
übersicht...
sturmgewehre
maschinenpistolen
maschinengewehre
handfeuerwaffen
mehr...
afghanistan
mazedonien
bosnien
mehr...

SIG Arms

SG 550/SG 551/SG 552

Allgemeines

Als Anwärter für die Rolle des Standardsturmgewehrs der Schweizer Streitkräfte musste das SG 550, welches dort unter der Bezeichnung Stgw 90 geführt wird, die gestellten Anforderungen mit Bravur erfüllen, um überhaupt in die engere Wahl zu kommen. Das es nun seit geraumer Zeit das Standardgewehr ist spricht ebenfalls für die Qualität dieses Gewehres. Auch die vom Hersteller angegebene Zahl von über 33000 in der Schweiz verkauften Exemplaren der Zivilversion Stgw 90 PE spricht Bände.

Entwicklung

SG 550 bzw. Stgw 90 - Sturmgewehr der Schweiz. © SIG Arms Der Vorgänger des SG 550, das Stgw 57 (SG 510), hatte sich stets bewährt. Aber wie für jedes technisches Gerät kommt auch für ein Sturmgewehr irgendwann der Zeitpunkt an dem es hoffnungslos veraltet ist. Das Erreichen dieses Zeitpunkts wurde für das seit 1957 im Dienst befindliche Sturmgewehr in der zweiten Hälfte der 70er absehbar. In diesem Zeitraum machte man sich erstmalig Gedanken über einen möglichen Ersatz. Bereits 1978 wurden erste Truppenversuche mit 40 Exemplaren der SIG SG540 und SG543 Gewehre durchgeführt. Nach diesen Tests wurde durch die Gruppe für Rüstungsdienste (GRD) Anforderungen aufgestellt, die das zukünftige Sturmgewehr zu erfüllen hatte. Darunter diese Anforderungen:

  • Das neue Sturmgewehr sollte als Basis für eine ganze Waffen-Familie dienen. Darunter sollte das Standardgewehr fallen, als auch eine schon zu diesem Zeitpunkt vorgesehene, kürzere Version für Fallschirmjäger, Fahrzeugbesatzungen und anderen Einheiten.


  • Die Präzision müsste auf 300 m Distanz über der Präzision des Stgw 57 liegen, da die Waffen im zivilen Bereich meist auf diese Entfernung genutzt werden.


  • Das neue Sturmgewehr müsste von der Bausweise wesentlicher leichter und ergonomischer sein als das Stgw 57.

An der folgenden Ausscheidung nahmen unterschiedliche Hersteller teil, verständlicherweise fiel die nähere Auswahl jedoch auf zwei schweizer Waffensysteme. Diese beiden Sturmgewehre, das modifizierte SG 540 und das C42, wurden schließlich ab 1981 im Truppenversuch getestet. Im Februar 1983 fiel die endgültige Entscheidung zu Gunsten des SG 541, dessen Umbenennung zum SG 551 im Oktober 1984 erfolgte.

SG 551 © SIG Arms Insgesamt war zu diesem Zeitpunkt eine Produktion von insgesamt 600000 Stück über einen Zeitraum von 15 Jahren vorgesehen. Durch einen ersten Kredit, den SIG 1983 erhielt, konnte die Produktion einer Vorserie von 15000 Exemplaren beginnen. Ende 1896 erfolgte die Auslieferung der ersten 2000 Exemplare an erste Kampfeinheiten, deren Aufgabe es war das SG 550 auf Herz und Nieren zu prüfen. So konnte man wichtige Erfahrungen einbringen bevor die eigentliche Produktion begann. Mit Abschluss dieser, eigentlich noch zur Entwicklung zählenden Phase, erhielt SIG 1987 einen Auftrag über die ersten 135000 Exemplare, deren Auslieferung ab 1990 unter der Bezeichnung Stgw (Sturmgewehr) 90 erfolgen sollte. Die restlichen Exemplare sollten später produzierte werden und in einem fortlaufenden Prozess sämtliche Stgw 57 ablösen.


-1/5-

<-Index | Übersicht | Weiter->

Fragen, Anregungen oder Kritiken an Alexander I.
All text Copyright © by www.Military-Page.de